Trainingslager der D-Junioren: Spieler individuell fördern und fordern

eingetragen in: Am Ball, Junioren | 0

D-Jugend Ostercamp
Ob mit der Mannschaft auf Reisen oder zuhause auf dem heimischen Sportplatz – ein Trainingslager bietet viele Möglichkeiten, die Mannschaft zusammenwachsen zu lassen. In der ersten Osterferien-Woche organisierte Brahim Amghar, Jugendkoordinator und D-Jugend-Trainer, ein dreitägiges Trainingslager für seine Mannschaft. Der Vorteil, der sich beim heimischen Platz bot, war das gewohnte Fußballumfeld und die lockere Atmosphäre dadurch, dass sich alle bereits kannten. Tatkräftig unterstützt wurde er durch Jasmin Amghar, die sich um die Organisation neben dem Platz kümmerte, sowie Christopher Wenge, der beim Torwarttraining aushalf. „Ein intensives und vor allem individuelles Torwarttraining fehlte uns bisher“, meint Trainer Amghar und ist froh über jede Hilfe.

Team-Building: Mit Spiel, Spaß und Spannung die Basis schaffen

Dem Trainer Brahim Amghar war es wichtig, dass seine Jungs gemeinsam Zeit verbringen und sich über das allwöchentliche Training hinaus kennenlernen. Deshalb galt auch für die Zeit des Trainingslagers ein Handyverbot, damit die Kids nicht abgelenkt waren und sich stattdessen auf ihre Mitspieler konzentrierten. „Sie trainieren nicht nur miteinander, sie spielen Gesellschaftsspiele und essen auch zusammen. Zeit miteinander zu verbringen ist das Schlüsselwort. So kann ein Team zusammenwachsen“, meint Amghar.

In zwei Einheiten pro Tag bekam die Trainingsgruppe ein spielnahes Training geboten. Ein bisschen Ballführung und Technik für die Präzision, ein bisschen Schusstraining und Spiel für den Spaßfaktor. Die einfachste und schnellste Erklärung ist dabei das „Vormachen“, idealerweise vom Trainer selbst, findet Amghar und kam dem auch nach. Beim Fußballtennis achtete er insbesondere auf die richtige Körpersprache der Jungs bei der Ballannahme sowie auf das Kommunizieren untereinander. Beim Parcours hatte Amghar die Chance, auf jeden Spieler einzeln einzugehen. „Die Zeit habe ich sonst im Training nicht. Das ist das Tolle an einem Trainingslager“, sagt er rückblickend. Das Projekt ist gelungen, denn „die Jungs hatten riesigen Spaß und sie sind als Team noch enger zusammen gewachsen“, resümiert Amghar zufrieden. Für die Zukunft könnte er sich ein weiteres Projekt solcher Art für die Jugendabteilung vorstellen. Wenn es so stimmig wie dieses abläuft, dürfte es abermals ein voller Erfolg werden!