» » » Sensation in der zweiten Runde des Westfalenpokals – 4:1 Sieg gegen Hammer SpVg.

Sensation in der zweiten Runde des Westfalenpokals – 4:1 Sieg gegen Hammer SpVg.

Der Jubel nach dem Sieg gegen Hamm

Mittwochabend, englisches Wetter, wehender Wind, fallendes Laub – als wären das alles Anzeichen gewesen für den Sturm, der sich langsam, aber sicher aufbraute. Um genau zu sein: Der „Obercastroper Sturm“, der die Hammer SpVg mit 4:1 vom Platz fegte.

Das Spiel begann ausgeglichen, mit leichten Vorteilen der Hammer in puncto Ballbesitz. Doch unsere Mannschaft verstand es, dem Oberligisten wenig Raum zu lassen, verschob geschickt und störte immer wieder aggressiv die Angriffsbemühungen. Bei Balleroberung, so die Vorgabe des Trainers Aytac Uzunoglu, galt es schnell umzuschalten und selbst vor das gegnerische Tor zu kommen. So war es auch in der 20. Minute als Felix Zimmermann einen langen Ball über die aufgerückte Viererkette der Hammer auf Elvis Shala spielte. Eigentlich schien die Sache schon geklärt, da Jarno Peters im Tor der Gäste aufgepasst hatte und vor unserem nahenden Stürmer am Ball schien. Doch Elvis Shala spekulierte, lief durch, Peters trat über den Ball und so konnte unsere Nr.10 den Ball zum 1:0 ins Tor schieben.

In der 34. Minute wird der Ball in der eigenen Hälfte erobert, das Mittelfeld schnell überbrückt und Elvis Shala befindet sich auf den Weg in den gegnerischen 16er. Dort angekommen ließ es sich Elvis Shala nicht nehmen den Gästetorwart zu düpieren und lupfte den Ball zum 2:0 über ihn.

Nur 2 Minuten später (36′) schiebt Elvis Shala den Ball zum 3:0 ein, nachdem Alexander Wagener weit in der eigenen Hälfte einen Gästeeinwurf abfängt, im Sprint über das Feld läuft und auf Höhe des Fünfmeterraumes quer legt. Sensationell! Und auch der größte Pessimist beginnt nun an eben jene Sensation zu glauben.

In der 40. Minute mussten unsere Jungs das 3:1 hinnehmen. Torwart Stefan Tams, sonst starker Rückhalt der Mannschaft in diesem Pokalspiel, konnte einen Distanzschuss nur in die Mitte abwehren. Dort stand Halil Elitok, der den Ball zum 3:1 Anschlusstreffer einschob. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die Kabinen.

Nach der Halbzeit erwartete man nun deutlich mehr unter Druck zu geraten. Doch waren es die Wacker-Fans, die in der 55.Minute eine weitere bemerkenswerte Spielkombination der eigenen Mannschaft sahen, die letztlich auch zum 4:1 führte. Maik Bothe erkämpfte sich auf der linken Außenbahn den Ball, spielte seinem Mitspieler Alex Wagener diesen in die Gasse, Wagener legte Bothe den Ball wiederum mit der Hacke zum Schuss aufs Tor bereit, sodass Bothe ihn mit einem Rechtsschuss, leicht abgefälscht, unter die Latte „nagelte“.

Bis zum Abpfiff schaffte es die Truppe von Trainer Uzunoglu und Co-Trainer Golob, die Hammer SpVg. keinen weiteren Treffer erzielen und so vielleicht nochmal so etwas wie Hoffnung aufkeimen zu lassen. Man selbst konnte immer wieder Nadelstiche setzen, die letztlich aber zu keinem weiteren Torerfolg führten.

Als dann der souveräne Schiedsrichter Jeromin die Partie pünktlich beendete, fand der Jubel auf unserer Seite kein Ende! Die Spieler waren glücklich, und der Trainer war es auch. „Ein gelungenes Spiel, ich bin sehr zufrieden und stolz auf jeden Einzelnen“, so Trainer Aytac Uzunoglu.

 

Aufstellung:
Tams, Lekic, Fritsch, Shala, Kitowski (82′ Backes), Breitag, Zimmermann, Budde (C), Bothe, Franke (67′ Rosenkranz), Wagener (77′ Hoffmann)

Tore:
1:0, 20.Minute, Elvis Shala
2:0, 34.Minute, Elvis Shala
3:0, 36.Minute, Elvis Shala
3:1, 40.Minute, Halil Elitok
4:1, 55.Minute, Maik Bothe