» » » Hochspannung für drei Punkte

Hochspannung für drei Punkte

Entscheidung für Wacker in Wattenscheid in der Schlussphase

Die sonntägliche Anreise, teils sogar mit Fahrrädern, hat sich für die Wacker-Fans gelohnt. Das Spiel bei der DJK am Wattenscheider Stadtgarten war neunzig Minuten lang voller Hochspannung. Eigentlich sollte es ja ein Wacker-Heimspiel sein. Da der neue Kunststoffplatz in der heimischen ERIN-Kampfbahn jedoch noch nicht freigegeben wurde, kam es zum Heimrechttausch und somit zum vierten von fünf Saisonspielen auswärts.

Dass man auch auswärts einen Lauf haben kann, zeigte sich im heutigen Match bei der DJK, die ein engagiertes, kämpferisches und sich nie aufgebendes Team stellt, gegen das man Kampfkraft und Willen aufbringen muss, um drei Punkte mitzunehmen. DJK-Trainer Tibor Bali hatte seine Truppe im Vorfeld heiß gemacht auf unseren SVWO als „eines der besten Teams der Liga“.

Die DJK allerdings galt es auch nicht zu unterschätzen, hatte sie dem Spitzenreiter Kirchhörder SC bisher schließlich als einzige Mannschaft ein Unentschieden abgetrotzt. So war alles angerichtet für ein superspannendes Landesligamatch von der ersten bis zur neunzigsten Minute.

Wacker begann eigentlich wie immer in dieser Saison, erst einmal abwartend, den Gegner studierend und mit sicheren Ballstafetten die ganze Breite des Platzes nutzend. Man könnte es auch „Gegner-Check“ nennen. Dieser allerdings hatte es in sich. Wattenscheid ging durch Matthias Kaiser in der 21. Minute mit 1:0 in Führung. Der Gastgeber presste hoch und setzte Wacker unter Druck. Ein Freistoß an der Grenze des Sechzehners brachte die Führung, wieder einmal ein Standard.

Doch nach dem Rückstand agierte Wacker mit mehr Zug zum Tor und es wäre fast im direkten Gegenzug zum 1:1 gekommen. Elvis Shala aber brachte den Ball aufgrund eines zu spitzen Winkels nicht im Tor unter. Eine superknappe Sache und ein erster Hinweis auf individuelle Wacker-Klasse!

Sven Ricke, top-agil unterwegs, pushte seine Mitspieler lautstark: „Männer wir sind dran, merkt ihr!“.

Im Strafraum der Wattenscheider wurde eben dieser zu Fall gebracht. Schiedsrichter Dennis Joseph entschied auf Elfmeter. Diesen verwandelte Elvis Shala gekonnt sicher zum 1:1 (28.) ins rechte untere Eck

Wacker hatte nun wieder mehr Ballbesitz und konnte die Partie an sich reißen. Nach 42 Minuten ging die Mannschaft von Trainer Aytac Uzunoglu durch einen Kunstschuss von Elvis Shala in Führung. Dieser verwandelte einen Eckstoß zur Verblüffung des DJ-Keepers und seiner Vorderleute von der rechten Seite direkt zum 1:2 ins kurze obere Eck. Grandios!

In der zweiten Halbzeit hatte unser SVWO die erste gefährliche Aktion beider Teams. Nico Brehm setzte sich auf der linken Außenbahn durch und flankte auf Elvis Shala, dem die DJK-Abwehrspieler nun ständig auf den Füßen standen. Dieser kam diesmal nicht richtig hinter den Ball, um gefährlich abzuschließen.

Doch Wattenscheid ließ sich nicht entmutigen und versuchte mit aller Macht den Ausgleich zu erzielen. Dieser gelang dann in der 70. Minute erneut nach einem Freistoß durch Marco Gruner.

Doch 20 Minuten waren noch genügend Zeit. Wacker spielte im Sinne des Trainers geduldig weiter und erspielte sich Chancen. Solch eine nutze Dirk Jasmund nach einem Eckstoß von Sven Ricke zum 2:3 per Kopf in der 76. Minute. Wuchtig!

Auch mit den Einwechselungen hatte Trainer Aytac Uzunoglu das richtige Händchen für ebenbürtige Klasse zum entscheidenden Zeitpunkt. Marc Schröter (Titelbild links mit Betreuer Stefan Richert) lief im richtigen Moment seinem Gegenspieler davon und konnte den durchgesteckten Ball von Sven Ricke mit einem Heber über den Wattencheider Keeper aus 30 Metern zum 2:4 (82.) verarbeiten. Ein tolles Tor!

Den Schlusspunkt setzte Martin Kapitza. Wie schon beim vierten Treffer wartete unser schneller Spieler auf den richtigen Moment. Serhat Cans Top-Pass in den Lauf verarbeitete er gekonnt mit einem Schlenzer rechts am herauseilenden Torwart vorbei zum 2:5 Entstand.  Abschlussklasse!

Auch wenn das Ergebnis aus Sicht von Trainer Aytac Uzunoglu am Ende etwas zu hoch ausfiel, war der Auswärtssieg letztendlich verdient. Mit nun 12 Punkten belegt unser Team den dritten Tabellenplatz. Zum TuS Bövinghausen (2. Platz ebenfalls 12 Punkte) fehlt nur noch ein Tor. Allerdings hatten die Dortmunder heute spielfrei. Tabellenführer mit 16 Punkten ist weiterhin der Kirchhörder SC aus dem Dortmunder Süden.

Am kommenden Sonntag (22. September) wartet dann der SV Brackel auf unser Team. Anstoß ist um 15 Uhr.

Elvis Shala verwandelt in der 28. Minute den Elfmeter zum 1:1 perfekt ins rechte untere Eck.

Gleich schlägt es ein im oberen kurzen Winkel des DJK-Tores.

Elvis Shala trifft sehenswert – die Gegner sind beeindruckt.

Großer Jubel beim SVWO nach Shalas direkt verwandeltem Eckstoß

Trainer Aytac Uzunoglu (rechts) gibt Serhat Can vor seiner Einwechslung noch letzte Instruktionen. Diese setzt er wie immer gekonnt um.

Sven Ricke macht wie immer mächtig Dampf im Spiel nach vorne.

Trainer Aytac Uzunoglu (hinten) und Torwarttrainer David Menke beobachten das Spiel von der Seitenlinie.

Co-Trainer Steffen Golob (links) und Betreuer Uwe Banach unterstützen ihr Team.

Einstimmung vor dem Spiel: Lukas Kubiak, Marc Schröter, Serhat Can und Nico Brehm (von links)

Dennis Pradella (links) und Stefan Richert vom Wacker-Staff

Ehrenvorsitzender Theo Schürhoff hat alles im Blick.

Im eigenen Block – die Wacker-Fans

Bei bestem Fußballwetter mit bester Laune

Abgekämpft, aber glücklich mit drei Punkten: Dirk Jasmund (links) und Serhat Can

Bald auch in der ERIN-Kampfbahn: Polytan

Endlich wieder am Ball und Einsatz in der zweiten Halbzeit: Abwehr-Routinier Jürgen Duah

Beim Aufwärmen: Stefan „Kite“ Kitowski

Ein echter Kracher: Julian Ucles Martinez

Martin Kapitza mit toller Schusstechnik, nicht nur beim Training

SVWO II mit Auswärtsniederlage

Unsere 2. Mannschaft verlor ihr Auswärtsspiel beim BV Herne-Süd II mit 3:1. Den Anschlusstreffer zum 3:1 erzielte Ken Schulz (84.).

SVWO III verliert Derby

Das Derby gegen den VFB Habinghorst II verlor unsere 3. Mannschaft leider hoch mit 10:1. Efraim Köylüoglu erzielte das zwischenzeitliche 1:1 in der 16. Minute. (FV/STV)