» » » Ausgangsposition gewahrt- 3 Punkte gegen Suderwich!

Ausgangsposition gewahrt- 3 Punkte gegen Suderwich!

eingetragen in: 1.Mannschaft, Presse | 0

Am heutigen Sonntagnachmittag war der Aufsteiger SG Suderwich aus Recklinghausen zu Gast in der ERIN-Kampfbahn. In der Anfangsphase des Spiels hatte Wacker mehr Ballbesitz und konnte sich gute Chancen erspielen. Doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Mal stand ein Spieler der Gäste im Weg, mal ging der Ball knapp am Tor vorbei. Die Zuschauer konnten bei Ballgewinn schnelle Spielzüge der Wackeraner sehen, die immer Zug zum Tor hatten. In der 16. Minute erkämpfte sich Robin Franke den Ball und leitete ihn sofort auf Elvis Shala weiter. Die Latte rettete aber für die Gäste.

Nach einer kurz gespielten Ecke von Elvis Shala auf Stefan Kitowski konnte Dirk Jasmund den hereingebrachten Ball zum 1:0 in der 24. Minute verwandeln. Auch eine weitere Flanke von Elvis Shala segelte gefährlich in den Strafraum, doch Julian Ucles Martinez köpfte knapp über das Tor.

Niko Kresic konnte noch vor der Pause das 2:0 erzielen. Nach Ballgewinn lief unsere Nummer 9 frei auf den Suderwicher Torwart zu, umspielte ihn gekonnt und baute in der 32. Minute die Führung aus.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Gäste gefährlicher vor unser Tor, trafen aber zum Glück nur an den rechten Eckpfosten. Auch im weiteren Spielverlauf hatte Wacker wieder gute Chancen, die aber zunächst nicht zu einem Tor führten. In der 61. Spielminute nutzte dann aber Stefan Kitowski einen Fehler der Gäste aus und spielte den versprungenen Ball zu Elvis Shala, der sich den Treffer zum 3:0 nicht nehmen ließ. Nach dem dritten Tor verflachte das Spiel etwas, da es Wacker insgesamt ruhiger angehen ließ.

Direkt vor dem Abpfiff gelang Dirk Jasmund sein zweiter Treffer an diesem Tag. Nach einer Ecke brachte er den Ball in der 90. Minute im Tor unter.

Zeitgleich konnte Westfalia Langenbochum einen knappen 3:2-Sieg gegen Rentfort verbuchen und steht somit weiter auf dem 1. Platz. Mit einem Punkt Rückstand und einem Spiel weniger hat Wacker aber weiterhin alles in der eigenen Hand. (FV)