Start » Aktuelles » Allgemein » 3 Fragen an unser Siegerteam

3 Fragen an unser Siegerteam

Interessanten Antworten und Statements der Aufsteiger des Jahres

„Der Star ist die Mannschaft“, doch jeder einzelne Spieler zählt. Wie unsere Westfalenliga-Aufsteiger die erfolgreiche Landesliga—Saison in der Rückschau beurteilen, lesen Sie hier.

Das wollten wir wissen:

  1. Der Aufstieg bedeutet für mich …
  2. Mein persönliches Saison-Highlight …
  3. Mein schwierigster Saison-Moment … 

3 Fragen an Sven Ricke

1. Der Aufstieg bedeutet für mich …

Vor der Saison wurden wir von Wacker-Media nach unseren Erwartungen gefragt. Meine Antwort war: „Meine Erwartung ist ganz klar der Aufstieg. Dafür muss ich gesund bleiben und fit werden.“ Mission accomplished!

2. Mein persönliches Saison-Highlight …

Wir standen zu Beginn der Saison nach der ersten Spielen im Keller und mit dem Rücken zur Wand. Als wir in Frohlinde gewonnen haben (Anmerkung der Redaktion: 4. Saisonspieltag), haben wir unsere Siegesserie eingeleitet. Ohne diesen Sieg mit dieser Dominanz, die wir dort gezeigt haben, wären wir nicht aufgestiegen. Das Spiel war eine Charakterfrage.

3. Mein schwierigster Saison-Moment …

Als wir Hombruch verloren haben (Anmerkung der Redaktion: 3. Saisonspieltag). Wir haben uns den Schneid abkaufen lassen, haben zwei Chancen zugelassen und zwei Tore kassiert. Es war eine völlige Verunsicherung in der Mannschaft zu spüren und wir haben uns schon auf eine mittelmäßige Saison eingestellt. Ich konnte nach dem Kick nich tmal pennen. Das war das schlimmste Spiel für mich.

3 Fragen an Martin Kapitza

1. Der Aufstieg bedeutet für mich …

Der Aufstieg bedeutet mir sehr viel, da ich erstens noch nie aufgestiegen bin und zweitens immer Bock habe auf neue Herausforderungen habe. Freue mich mega auf die Westfalenliga.

2. Mein persönliches Saison-Highlight …

Highlights der Saison waren die Spiele in Frohlinde und in Bövinghausen. Als ich eingewechselt wurde und jeweils die Tore vorbereitet habe und mithelfen konnte, die Siege zu holen. Und das Spiel bei Wanne 11, als es 0:0 stand und ich eingewechselt worden bin und mit den ersten Ballkontakt das 1:0 erzielte und den Sieg für uns holte.

3. Mein schwierigster Saison-Moment …

Die schwierigste Phase war für mich, dass ich meist von den Bank gekommen bin. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich immer spielen will und immer 1000 Prozent gebe für meine Mannschaft.

3 Fragen an Robin Franke

1. Der Aufstieg bedeutet für mich …

Der Aufstieg bedeutet für mich das Erreichen unseres gesteckten Ziels. Wir haben den Aufstieg verdient, da wir gegen alle drei direkten Konkurrenten gewonnen haben.

2. Mein persönliches Saison-Highlight …

Mein persönliches Highlight war der Derbysieg gegen Frohlinde.

3. Mein schwierigster Saison-Moment …

Mein schwierigster Saisonmoment war die Niederlage in Buer, da wir in diesem Spiel nicht mannschaftlich geschlossen aufgetreten sind.

 3 Fragen an David Scholka

1. Der Aufstieg bedeutet für mich …

Der Aufstieg ist was ganz besonderes. Nicht nur für mich, sondern auch für den Verein. Für mich ist es die 6. Wacker-Saison. Rückblickend ist man dann doch sehr stolz darauf, was man geleistet hat. Nun gilt es sich in der neuen Liga zu etablieren.

2. Mein persönliches Saison-Highlight …

Ein persönliches Highlight habe ich nicht. Besonders wichtig aber war der Derbysieg gegen Frohlinde. Damit wurde der Grundstein einer Siegesserie gelegt. Unter anderem auch die3 Topspiele (Kirchhörde, Bövinghausen und Wanne 11), die jeweils mit 1:0 gewonnen wurden. Hervorzuheben ist die Anzahl der Gegentore. 14 sind es an der Zahl. 12 Spiele, die wir zu null gespielt haben. Das ist schon eine echt starke Leistung von allen Spielern. Da bin ich dem Team sehr dankbar. #zerogoal.

3. Mein schwierigster Saison-Moment …

Hierzu kann ich eigentlich nichts sagen, da wir nach dem „holprigen Start“ einen echt Lauf hatten. Auch nach der Niederlage in Buer hatte ich nicht das Gefühl, dass wir jetzt zittern müssen, weil uns Bövinghausen im Nacken sitzt. Niederlagen gehören dazu. Wichtig ist, wie die Mannschaft diese aufnimmt. Die Trainingswoche danach war top. Leider wurde diese durch die Pandemie unterbrochen und die Saison letztendlich abgebrochen.

 3 Fragen an Dirk Jasmund

Dirk Jasmund (links) mit Marius Nolte nach dem letzten Landesliga-Spiel gegen Victoria Resse (5:0)

1. Der Aufstieg bedeutet für mich …

Mir persönlich fällt es schwer, dieses Jahr ein Fazit zu ziehen. Aufgrund der Covid-19-Pandemie hat man zwar zur Kenntnis genommen, dass wir vorzeitig aufgestiegen sind, aber so eine richtige „Aufstiegsfreude“ ist bei mir bisher leider noch nicht aufgekommen. Ich denke, dass dieses Feeling wohl erst bei der Aufstiegsfeier aufkommen wird.

2. Mein persönliches Saison-Highlight …

Diese Saison gab es echt einige Spiele die mir in Erinnerung geblieben sind. Unter anderem in Bövinghausen oder zuhause gegen Kirchhörde. Mein persönliches Highlight war aber das Hinspiel in Frohlinde, bei dem ich leider gelb gesperrt gefehlt habe. Nach 4 Punkten aus 3 Spielen war ich schon ziemlich beeindruckt, was für eine Leistung unsere Jungs dort in einem Derby abgerufen haben.

3. Mein schwierigster Saison-Moment …

Waren definitiv die beiden Auswärtsspiele in Wattenscheid und Brackel. Ich war mir sicher, wenn wir diese beiden Auswärtsspiele gewinnen würden, sind wir nicht zu stoppen. In Wattenscheid stand es nach 70 Minuten 2:2 und wir gewinnen 5:2. Und das Spiel in Brackel – Weltklasse, wie wir dort in der der zweiten Halbzeit als Mannschaft gekämpft und unser Tor ohne Gegentor bei gefühlten 45 Grad verteidigt haben.

3 Fragen an Christian Mengert

1. Der Aufstieg bedeutet für mich …

… eine Bestätigung der Qualität dieser Mannschaft. Wer solch eine Hinrunde spielt, der hat es nicht anders verdient

2. Mein persönliches Saison-Highlight …

… ist, aufgrund der Kürze der Rückrunde, natürlich das gemeinsame Happening in Willingen. Ein geiler Abend, ein geiles Wochenende, an dem ich die Mannschaft kennenlernen durfte.

3. Mein schwierigster Saison-Moment …

… ist wahrscheinlich Corona und die damit verbundenen digitalen Tabata-Trainingseinheiten, die allesamt sehr schwierig gewesen sind.

 3 Fragen an Stefan Kitowski

1. Der Aufstieg bedeutet für mich …

Der Aufstieg bedeutet mir persönlich, dass man für den Aufwand der gespielten Saison belohnt wurde. Klar, kann es unterschiedliche Meinungen über die Wertung einer solch ungewöhnlichen Saison geben. Betrachtet man die Hinrunde, abgesehen von den etwas holprigen ersten Spieltagen, ist es eine wahnsinnige Leistung der gesamten Mannschaft gewesen, Woche für Woche über sich hinauszuwachsen und dadurch solch eine Serie hinzulegen, die dann der Grundstein für einen unangefochtenen ersten Platz bis zum Abbruch der Saison war. Als zweitdienstältester Spieler bin ich sehr stolz, meine Wacker-Zeit mit der Westfalenliga zu belohnen und die Entwicklungen aus den letzten Jahren weiterhin genießen zu dürfen.

2 . Mein persönliches Saison-Highlight …

Mein persönliches Saison-Highlight war der Sieg bei IG Bönen. Die äußeren Bedingungen waren alles andere als schön. Es war kalt, regnerisch und der Rasenplatz tief. Der Gegner von den Einzelspielern sehr gut. Trotzdem war es der Wille, die mannschaftliche Geschlossenheit und Kaltschnäuzigkeit der Hinrunde zu verdanken, dass wir als klarer Sieger vom Platz gegangen sind. Ab dem Moment hatte jeder das Gefühl, dass wir in dieser Saison was ganz Großes erreichen können.

3. Mein schwierigster Saison-Moment …

Als den schwierigsten Saisonmoment würde ich die Emotionen beim Auswärtsspiel in Kaiserau nennen. Auf der einen Seite verlief das Spiel sehr unglücklich für uns. Auf der anderen Seite hat uns der Gegner durch Fouls und Unsportlichkeiten immer wieder aus dem Rhythmus gebracht. Da seine Emotionen im Griff zu behalten, war äußerst schwierig.

3 Fragen an Marius Hoffmann

1. Der Aufstieg bedeutet für mich …

Etwas Großes mit dem Verein und für den Verein geschafft zu haben, was wir alle gemeinsam feiern sollten. Aufgrund der bisher ausgespielten Spiele haben wir die Meisterschaft auch mehr verdient als jede andere Mannschaft.

2. Mein persönliches Saison-Highlight …

Der Sieg in Bönen und die damit verbundene Herbstmeisterschaft. Zudem freue ich mich über den vermehrten und lautstärkeren Zulauf von Zuschauern.

3. Mein schwierigster Saison-Moment …

Der schlecht verlaufene Saisonstart und natürlich der Abbruch der Saison und die damit verbundene Ungewissheit.

 3 Fragen an Kapitän Moritz Budde

1. Der Aufstieg bedeutet für mich …

Der Aufstieg bedeutet für mich den zweiten Aufstieg mit Wacker, viel Arbeit aber auch eine Menge Geduld. Es ist schön zu sehen, wie sich der Verein in den letzten acht Jahren entwickelt hat.

2. Mein persönliches Saison-Highlight …

Mein persönliches Saison-Highlight war der Aufstieg.

3. Mein schwierigster Saison-Moment …

Mein schwierigster Saisonmoment war direkt beim ersten Training, als ich realisiert habe, dass Kapi jetzt kein Probespieler mehr ist und immer beim Training dabei ist …

3 Fragen an Trainer Aytac Uzunoglu

1. Der Aufstieg bedeutet für mich ….

Der Aufstieg bedeutet für mich Freude pur und das Erreichen unseres großen Zieles, die 1. Mannschaft innerhalb der nächsten 5-7 Jahre in die Westfalenliga zu führen. Das Ziel haben wir bereits nach 3 Jahren geschafft, darauf sind wir unheimlich stolz.

2. Mein persönliches Saison-Highlight …

Mein persönliches Saison-Highlight sind die drei Titel, die wir geholt haben und die Serie von 18 ungeschlagenen Pflichtspielen. Unglaublich gut!

3. Mein schwierigster Saison-Moment …

Mein schwierigster Saisonmoment war der erste Spieltag und gleichzeitig auch die erste Niederlage. Nach einer sehr guten Vorbereitung haben wir in diesem Spiel gegen Horsthausen alles vermissen lassen, was ein Team auszeichnet und uns taktisch sehr undiszipliniert präsentiert. Dass die Mannschaft daraus die richtigen Lehren gezogen hat, war umso beeindruckender. (FV/STV)